Bargeldzahlung teurer als Kartenzahlung? flour Faktencheck für den Einzelhandel

Aktualisiert: 15. Juni

Ganz gleich ob beim Bäcker, im Handel, im Restaurant, im Online-Shop oder beim bezahlen des Taxis: der Wunsch nach bargeldlosen Bezahlen rückt bei Menschen immer mehr in den Fokus.



Laut Studie der Deutschen Bundesbank (2019) kam bei etwa jedem vierten Einkauf im Einzelhandel die Giro-, Geld- oder Kreditkarten zum Einsatz. Gemessen am Umsatz entfiel sogar rund jeder zweite Euro auf Kartenzahlung. Seit Beginn der Corona-Pandemie ist der Gebrauch der Kartenzahlung weiter gestiegen.

Nach interner Analyse des cloud Kassensystem Anbieters flour POS präferieren eine Vielzahl an stationären Händlern jedoch noch immer die Bargeldzahlung vor der Kartenzahlung. Als häufigster Grund werden die hohen Transaktionsgebühren angeführt, die bei einer Zahlung mit einer Girocard oder Kreditkarte für den Einzelhändler anfallen.

Verständlich, denn Händler müssen im Durchschnitt mit circa 0,2 Prozent der kassierten Summe an Transaktionsgebühren rechnen. Bezahlt der Kunde mit einer Kreditkarte, wird es für Händler noch teurer. Hier fallen etwa 0,8 Prozent bei geringen Umsätzen des Händlers auch deutlich mehr an.



Doch auch Bargeldzahlung führt auf Händlerseite zu Kosten. Denn Bargeldeinzahlung bei der Bank oder das Beschaffen von Wechselgeld ist mittlerweile gebührenpflichtig.

Firmenkunden können bei ihren Banken zwar Münzgeld am Bankschalter oder Münzautomat einzahlen und wechseln, für diesen Service berechnet die Banken jedoch oftmals eine Gebühr von bis zu 3,00 % des Einzahl- bzw. Wechselbetrages plus eine Grundgebühr. Auch für die reine Einzahlung von Bargeld auf das Bankkonto bezahlen Firmenkunden mittlerweile 1,50 Euro bis 10 Euro pro Transaktion.

Zusätzlich übersehen Händler und Gastronomen die versteckten Kosten der Bargeldzahlung. Das Bargeld muss morgens und abends von einem Mitarbeiter gezählt und zur Bank gebracht werden. Dieser Prozess bedarf Arbeitszeit und verursacht Kosten.

Im Tagesgeschäft können Barzahlungen zudem zu Fehlbeträgen im Bargeldbestand führen; verursacht durch eine fehlerhafte Ausgabe von Rückgeld.


flour Faktencheck Bargeldzahlung versus Kartenzahlung


Vorteile Bargeldzahlung

  • Keine Transaktionsgebühren

  • Kundenzufriedenheit: Vor allem kleine Beträge werden vom Kunden oftmals gerne bar gezahlt

  • Nur Bares ist Wahres: Direkte Bezahlung ohne Umwege über Dritte

Nachteile Bargeldzahlung

  • Zeit und folglich Kosten für das Zählen von Bargeld

  • Zeit und folglich Kosten für den Weg zur Bank

  • Gebühr für das Einzahlen und Wechseln von Bargeld bei der Bank

  • Gefahr fehlerhafter Rückgabe

  • Annahme von Falschgeld


Vorteile Kartenzahlung

  • Kundenzufriedenheit: Zunehmender Wunsch der Menschen nach Kartenzahlung

  • Keine Kosten für zusätzliche Hardware wie einer Kassenschublade

  • Keine TSE-Pflicht

  • Hygienisches Kassieren

  • Schnelles Kassieren: Bargeldloses kassieren beschleunigt den Checkout und verhindert die Bildung von Kassenschlangen in Ihrem Store oder Ihren Filialen.

Nachteile Kartenzahlung

  • Investition in Kartenlesegerät

  • Transaktionsgebühren


Ganz gleich, ob Sie sich für eine Annahme von Bargeld oder Kartenzahlung entscheiden, flour POS bietet Ihnen stets die passende Kassensystem-Lösung.

flour POS bietet über 15.000 Usern in Deutschland, Österreich und Schweiz ein von Ihnen präferiertes Kassensystem. Kassieren nach Bedarf Bar oder mit Karte und kassieren Sie zudem mit dem Gerät Ihrer Wahl; ob Tablet, Mac, Smartphone oder Windows PC. Zudem sichert Sie flour automatisch ab. Ändern sich gesetzliche Anforderungen, wissen Sie, dass sich flour schon längst darum gekümmert hat und Ihr Kassensystem stets auf dem aktuellsten Stand ist. Die flour Lösung lässt sich zudem parallel von mehreren Mitarbeitern und unterschiedlichen Standorten aus bedienen. Ob mit nur einem Ladenlokal oder mehreren Filialen — flour ist die perfekte Kassenlösung für Ihr Business.

flour Beratung


28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen