Einzel-, Multichannel- und Omnichannel-Händler aufgepasst - ab Oktober 2020 startet die gesetzliche Pflicht der TSE

Was ist die TSE? 

Für alle Händler in Deutschland, die ein digitales Kassensystem oder eine elektronische Registrierkasse im Einsatz haben, schreibt Vater Staat ab Oktober 2020 vor, dass diese Kassen mit einer sogenannten TSE - einer Technischen Sicherheitseinrichtung ausgestattet sein müssen.

 

Als Technische Sicherheitseinrichtung wird ein Sicherheitsverfahren bezeichnet, dass der lückenlosen und unveränderbaren Aufzeichnung aller Kassenvorgänge dient. 

 

Die Technische Sicherheitseinrichtung ist ein wesentlicher Bestandteil der deutschen Kassensicherungsverordnung (KassenSichV). Diese regelt seit 2020 alle Anforderungen an unter anderem digitale Kassensysteme und verlangt die vollständige, unveränderte und manipulationssichere Speicherung von Geschäftsvorfällen. 

 

Was ist das Ziel der TSE? 

Das Ziel der TSE lässt sich schnell zusammenfassen:  Im Zusammenspiel mit der schon eingeführten Belegausgabepflicht soll mit diesem Sicherheitsverfahren die Steuerhinterziehung in Deutschland weiter unterbunden werden. 

 

Wie funktioniert die TSE? 

Die Technische Sicherheitseinrichtung besteht aus drei Komponenten: 

  • einem Sicherheitsmodul
  • einem Speichermedium und 
  • einer einheitlichen digitalen Schnittstelle (DSFinV-K)

Die Technische Sicherheitseinrichtung wird vom elektronischen Aufzeichnungssystem (z.B. einer Kasse) angesprochen, übernimmt die Absicherung der aufzuzeichnenden Daten (eine nachträgliche Veränderung und Löschung der Daten ist nicht mehr möglich) und speichert die gesicherten Aufzeichnungen in einem einheitlichen Format. Finanzbehörden können die geschützten Daten in Folge einfordern und auf Vollständigkeit und Korrektheit prüfen.

 

Worauf sollten Sie als Händler achten? 

Die KassenSichV schreibt vor, dass Sie als Händler sicherstellen müssen, dass Ihr Kassensystem oder Ihre elektronische Registrierkasse mit einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung ausgestattet ist und diese auch aktiv verwendet wird.

 

Wie können Sie die TSE umsetzen und welche Fristen sollten Sie beachten? 

Um die TSE-Zertifizierung der von Ihnen eingesetzten Kasse muss sich Ihr Kassenhersteller kümmern. Sie als Händler müssen im ersten Schritt nicht aktiv werden. Wir raten Ihnen dennoch sich mit Ihrem Kassenanbieter in Verbindung zu setzen und sicherzustellen, dass Ihr Kassensystem ab Oktober 2020 rechtlich sicher und sauber kassiert. 

Da Gesetze meist schneller erlassen als umzusetzen sind, erließ das Bundesfinanzministerium eine Nichtbeanstandungsregelung bis zum 30. September 2020. Bereits 15 Bundesländer haben die Frist für die TSE-Aufrüstung von Kassensystemen verlängert: Bis zum 31.03.2021 muss Ihre TSE in Ihr Kassensystem integriert sein! Die Frist ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft – wie beispielsweise eine verbindliche TSE-Bestellung – und variiert je nach Bundesland.

Flour bietet seinen mehr als 1.000 Kunden schon heute Sicherheit bei der TSE-Zertifizierung. Alle Kunden können ab September 2020 eine Cloud-TSE bestellen und kassieren ab 31. März 2021 finanz- und TSE-Konform. Gerne beraten wir Sie bei Fragen zu einem Wechsel zu flour. 

 

Aktive Umsetzung der TSE nach Kassensystem 

 

TSE - ohne Cloud Lösung

Für die TSE-Zertifizierung klassischer Kassensysteme müssen Händler Zusatz-Hardware für das TSE anschließen. Dies wird unter anderem mit USB-Stick oder SD-Karte gelöst. Alle notwendigen Protokolle werden folglich auf einem externen Speicher erfasst und gesichert. 

 

TSE easy Life - dank Cloud-Technologie 

Kassensysteme in der Cloud können das TSE-Verfahren in die Kasse Ihrer Kunden einspielen. Folglich ist keine zusätzliche Hardware oder aufwendige Installation notwendig. Sie als Händler müssen im Besten Fall nichts für diese TSE tun. Kunden von flour haben keinerlei Aufwand und sind bei Vorbestellung TSE-Konform. 

 

Zusätzlich profitieren Cloud-Kunden von unbegrenztem Speicherplatz. Jeder USB-Stick und jede SD-Karte hat ihr Limit, muss ausgewechselt, gesichert und erneut platziert werden. Das ist Aufwand den sich moderne Händler mit Einsatz einer Cloud-Kasse sparen können.

Zudem werden alle Daten Ihrer Cloud-Kasse in einem Datencenter mit Sicherungskopien gespeichert und geschützt. Es kann nicht passieren, dass ein Kollege den externen USB-Stick verliert oder dieser kaputt geht und sie in eine rechtlich uneindeutige Situation führen kann. 

 

Was passiert wenn mein Anbieter die Zertifizierung nicht In-Time umsetzt? 

 

Verstöße gegen die neuen Anforderungen sind Ordnungswidrigkeiten für die Bußgelder verhängt werden können. Diese Sanktionen sind zudem unabhängig von eventuellen steuerlichen Konsequenzen einer fehlerhaften Kassenführung, wie z.B. einer Schätzung der Einnahmen. Das bedeutet, dass bei Betriebsprüfungen die aufgezeichneten Daten in einem standardisierten Format – der „Digitalen Schnittstelle der Finanzverwaltung für Kassensysteme (DSFinV-K)” – vorgelegt werden müssen. Mit unangekündigten Kassen-Nachschauen können die Finanzbehörden außerdem jederzeit die korrekte Nutzung der Systeme und vollständige Erfassung der Verkäufe prüfen.

 

Eine Cloud-Kasse macht ihr Leben als Händler leichter. Nutzen Sie die Chance und entscheiden Sie sich für ein modernes Kassensystem, dass Sie ohne Aufwand und Stress 100-prozentig finanz- und TSE-Konform kassieren lässt. Testen Sie die Kassenlösung von flour jetzt kostenfrei und unverbindlich. 

www.flour.io